Ehrenamtlich mitmachen

Wir freuen uns, dass Sie mitmachen möchten und geflüchtete Menschen in Friedenau unterstützen wollen. Mitte Februar 2016 ist das Rathaus Friedenau als Notunterkunft für geflüchtete Menschen erstmals in Betrieb genommen worden. Im Vorfeld hat das Bündnis Friedenau-hilft einen Pool mit interessierten Ehrenamtlichen erstellt und kurz vor der in Betriebnahme des Rathaus‘ eine Informationsveranstaltung für diesen Personenkreis angeboten. Dort haben sich Arbeitsgruppen mit übergeordneten Themen zusammengefunden. Diese finden Sie unter folgendem Link: http://friedenau-hilft.de/arbeitsgruppen/. Für jede AG hat sich ein/e Koordinator/in gefunden, der/die die jeweilige AG koordiniert. Sie/er tauscht sich auch regelmäßig mit den Koordinatoren/innen der anderen Arbeitsgemeinschaften aus. Wenn Sie sich ehrenamtlich engagieren möchten, bitten wir Sie unseren  Fragebogen auszufüllen. Je nach Ihrem Interesse und Ihren Stärken, verweisen wir Sie dann an die jeweilige Arbeitsgruppe. Die Informationen werden vertraulich verwaltet. Informationen zu einigen Fragen im ehrenamtlichen Engagement Für Ihr ehrenamtliches Engagement möchten wir Ihnen Informationen zur Verfügung stellen, die Sie möglicherweise vorab geklärt wissen möchten. Jeder, der sich bürgerschaftlich engagiert, fragt sich, welche formalen Voraussetzungen möglicherweise erfüllt sein müssen, wie man im Schadensfalle versichert ist, an wen man sich mit seinen Fragen wenden kann. Grundsätzlich gilt, dass die jeweilige Einrichtung, die die Ehrenamtlichen in die Arbeit einbindet, festlegt, welche Regelungen vor Ort gelten. Hier sollten also auch Ihre ersten Ansprechpartner/innen zu finden sein. Davon losgelöst gibt es aber grundsätzliche Erfordernisse und Regelungen, die wir Ihnen hier zusammen getragen haben. Die Informationen zu den einzelnen Punkten sind so umfangreich, dass wir uns hier lediglich darauf beschränken können, Ihnen hilfreiche Links im Internet mitzuteilen. Versicherungsschutz Umfassende Informationen zu Unfall- und Haftpflichtversicherungsschutz finden Sie unter http://www.berlin.de/buergeraktiv/informieren/versicherung/ sowie in dem Flyer der Senatsverwaltung (pdf Flyer) Gesundheitsschutz Wenn Sie sich vor Ort engagieren möchten, sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit die gängigen Impfungen haben. Arbeiten mit geflüchteten Menschen und Kindern Je nach Einsatzfeld wird es notwendig sein, ein einfaches oder erweitertes Führungszeugnis vorzulegen.  Das Führungszeugnis wird aus dem Bundeszentralregister erstellt und gibt Aufschluss über vorhandene Vorstrafen. Das erweiterte Führungszeugnis ist immer dann erforderlich, wenn es zu Kontakten mit Minderjährigen in der Arbeit/ im Engagement kommen kann. In vorangehenden Gesprächen wird sich klären, was benötigt wird. Gegebenenfalls bekommen Sie dann ein Schreiben mit, mit dem Sie ein solches (erweitertes) Führungszeugnis kostenlos beim Bürgeramt beantragen können. Umgang mit Lebensmitteln und Essensausgabe Für den Umgang mit Lebensmitteln ist zudem die sogenannte "Rote Karte" notwendig. Es handelt sich dabei um die Belehrungsbescheinigung nach § 43 Infektionsschutzgesetz und qualifiziert Menschen Lebensmittel herzustellen, zu behandeln oder in Verkehr zu bringen (z.B. Essensausgabe). In vorangehenden Gesprächen wird sich klären, was benötigt wird. Gegebenenfalls bekommen Sie dann ein Schreiben mit, mit dem Sie eine Belehrungsbescheinigung kostenlos beim Gesundheitsamt beantragen können. Viele interessierte Friedenauerinnen und Friedenauer bieten Ihre Unterstützung an. Da wir die Bedarfe vor Ort noch nicht kennen und nicht wissen wie viele Menschen sich beteiligen möchten, können wir noch nicht einschätzen, ob es für alle Menschen eine Einsatzmöglichkeit geben wird. Bei Fragen können Sie sich gern an uns wenden: Piruze Etessami, Nachbarschaftsheim Schöneberg Email: ehrenamt(at)friedenau-hilft.de